Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


start



more

Websuche

Nutzungsordnung

Nutzungsordnung als PDF [114 KB]

Für die unterrichtliche Nutzung steht Ihnen ein Zugang zum Internet sowie ein E-Mail-Account zu Verfügung. Alle Beteiligten sind aufgefor­dert zu einem rei­bungs­losen Betrieb beizutragen und die notwendi­gen Regeln einzuhalten.

1. Passwörter

  • Sie erhalten eine individuelle Nutzerkennung und wählen sich ein Pass­wort, womit Sie sich an allen vernetzten Compu­tern und an der E-Learning-Platt­form anmelden können.
  • Vor der ersten Benutzung muss gegebenenfalls das eigene Benut­zerkonto, der Account, frei geschaltet werden; ohne in­dividuelles Passwort darf die vernetzten Umgebung (lokales Netz bzw. E-Lear­ning-Plattform) nicht ge­nutzt werden.
  • Für Handlungen, die unter Ihrer Nutzerkennung erfolgt sind, wer­den Sie ggf. verantwortlich gemacht. Deshalb muss das Passwort ver­traulich gehalten werden. Das Arbeiten mit ei­nem fremden Zu­gang ist verboten. Wer ein fremdes Pass­wort erfährt, ist verpflichtet, dies um­gehend der betreffenden Per­son oder dem Netzverantwortli­chen mit­zuteilen.
  • Nach Beendigung der Nutzung haben Sie sich ordnungsge­mäß ab­zumelden.

2. Verbotene Nutzungen

  • Die gesetzlichen Bestimmungen des Strafrechts, Urheber­rechts und des Jugend­schutzrechts sind zu beachten. Es ist verboten, porno­graphische, Ge­walt verherrlichende oder ras­sistische Inhalte aufzuru­fen oder zu versenden.
  • Werden solche Inhalte versehentlich aufgerufen, ist die Anwen­dung zu schließen.

3. Datenschutz und Datensicherheit

  • Die Schule ist in Wahrnehmung ihrer Dienstaufsichts­pflicht be­rechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu kon­trollieren. Diese Daten werden in der Regel nach einem Monat, spä­testens jedoch zu Beginn eines jeden neuen Schul­jah­res ge­löscht. Dies gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht eines schwer­wiegenden Missbrauches be­gründen. Die Schule wird von ihren Ein­sichts­rechten nur in Fällen des Verdachts von Missbrauch und durch ver­dachts­unabhängige Stichpro­ben Ge­brauch machen.
  • Die Schulleitung sichert weiter zu, dass der Datenverkehr nicht statistisch ausgewertet wird.

Bitte beachten Sie die Seite zum Thema Datenschutz!

4. Eingriffe in die Hard- und Softwareinstallation

  • Veränderungen der Installation und Konfiguration der Arbeitssta­tionen und des Netzwerkes sowie Manipulationen an der Hardware­ausstattung sind grundsätzlich untersagt.
  • Fremdgeräte dürfen nicht an Computer (Ausnahme: USB-Sticks, Memory­karten, Camcorder) oder an das Netzwerk an­geschlossen werden.
  • Unnötiges Datenaufkommen durch Laden und Versenden von großen Dateien (z.B. Grafiken) aus dem Internet, ist zu vermeiden. Sollte ein Nutzer unberechtigt größere Datenmen­gen in seinem Ar­beitsbereich ablegen, ist die Schule berech­tigt, diese Daten zu lö­schen.

5. Schutz der Geräte

  • Die Bedienung der Hard- und Software hat entsprechend den In­struktionen zu erfolgen. Störungen oder Schäden sind sofort der für die Computer­nutzung verantwortlichen Person zu melden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat diese zu ersetzen.
  • Die Tastaturen sind durch Schmutz und Flüssigkeiten be­sonders ge­fährdet, deshalb ist während der Nutzung in den Com­puterräumen Essen und Trinken verboten.

6. Nutzung von Informationen aus dem Internet

  • Der Internet-Zugang soll grundsätzlich nur für Zwecke, die im Zusammenhang mit dem Unterricht stehen, ge­nutzt werden. Hierzu zählt auch ein elektroni­scher Informationsaustausch, der unter Berücksich­tigung seines Inhalts und des Adressaten­kreises mit der Schule im Zusammenhang steht.
  • Das Herunterladen von großen Dateien oder Anwendun­gen ist nur mit Ein­willigung der betreffenden Lehrkraft zuläs­sig.
  • Die Schule ist nicht für den Inhalt der über Ihren Internet-Zugang abruf­baren Angebote verantwortlich.
  • Im Namen der Schule dürfen weder Vertragsverhältnisse einge­gangen noch ohne Erlaubnis kostenpflichtige Dienste im Internet be­nutzt werden.
  • Bei der Weiterverarbeitung sind Urheber- oder Nutzungs­rechte zu beachten.

7. Versenden und Veröffentlichen von Informationen in das Internet

  • Werden Informationen in das Internet versandt, sind die allgemei­nen Umgangsformen zu beachten.
  • Die Veröffentlichung von Internetseiten der Schule bedarf der Ge­nehmigung durch die Schulleitung.
  • Die Veröffentlichung von fremden Inhalten (Fotos und Materiali­en) im Internet ist nur mit der Genehmigung des Ur­hebers gestattet. So dürfen z. B. Texte, eingescannte Bilder oder online­bezogene Mate­rialien nur mit Erlaubnis der Urhe­ber in eige­nen Internetseiten ver­wandt werden. Der Urheber ist zu nen­nen, wenn dieser es wünscht.

8. Besondere Hinweise zur Nutzung der E-Learning-Plattform „Moodle“

  • E-Mail: Jeder Nutzer ist selbst für den Erhalt und die Verarbei­tung von E-Mails aus Moodle (z.B. den Nachrichtenforen) verantwort­lich. Die Angabe einer ungültigen E-Mail-Adresse ist nicht zulässig. Das Ab­schalten von E-Mail in den Profileinstel­lungen / den Foren ent­bindet nicht von der Pflicht, sich selb­ständig über alle aktuellen Vor­gänge im Kursraum und Anwei­sungen der Kursleitung zu informieren.
  • Kursräume und Kursleiter: Alle Kursleiter sperren nach der Ein­schreibefrist ihre Kursräume über die kursspez. Einstellung „Einschrei­bung möglich: Nein„. Dritte werden zu Kursräumen nur nach aus­drücklicher Geneh­migung der Schulleitung zuge­lassen. Der dazu not­wendige persönliche Zugang wird vom Moodleadministrator einge­richtet. Ein anonymer Gastzugang ist grund­sätzlich nicht möglich.
  • Kursleiter können in Ihren Kursräumen die Daten der Nut­zer ih­res Kursraumes einsehen. Sie informieren die Nutzer Ih­rer Kursräume über diese Möglichkeit. Weiter geben sie derar­tige Daten zu keinem Zeitpunkt an Dritte weiter und nutzen diese ausschließlich zu pädago­gischen Zwecken.

9. Informationen zur Verarbeitung personenbezogenen Daten auf Moodle

  • Die Nutzung der Lernplattform ist Bestandteil des Unter­richts. Für die Einrichtung eines persönlichen Zugangs zur „blended learning Plattform Moodle“ ist die elektronische Speicherung folgender perso­nenbezogenen Daten notwendig: Name und Vorname, Anmeldena­me, E-Mailadresse, Wohn­ort, Land. Darüber hinaus kann jeder Nutzer auf freiwilliger Basis im persönli­chen Profil weitere persönliche Daten erfassen.
  • Weiter werden auf der Lernplattform ab der Registrierung als Nut­zer von Ihnen eingegebene oder mit Ihrer Nutzung au­tomatisch anfal­lende Daten ver­arbeitet. Soweit diese auf Ihre Person und nicht nur auf eine fingierte Identität verweisen, handelt es sich um personenbe­zogene Daten. Darum gelten auch für die Lernplattform die einschlägi­gen datenschutz­rechtlichen Regelungen. Diese verlangen vor allem die einge­hende Information über Art und Umfang der Erhe­bung von personenbezogenen Daten und die Art und Weise ihrer Verar­beitung.
  • Über die in der Anmeldung angegebenen, teils automa­tisch anfal­lenden, teils vom Nutzer zusätzlich eingegebenen Infor­mationen hin­aus protokolliert die der Lernplattform zu­grunde liegende Softwa­re „Moodle„ in einer Daten­bank, zu welcher Zeit welche Nutzer auf wel­che Bestandteile der Lehran­gebote bzw. Profile anderer Nutzer zugrei­fen. Protokolliert wird fer­ner unter anderem je nach Ausgestal­tung des einzel­nen Lehr­angebots, ob Teilnehmer gestellte Aufgaben erle­digt, ob und welche Beiträge sie in den eventuell angebotenen Foren ge­leistet, ob und wie sie in Workshops mitgewirkt haben.
  • All diese Daten sind nur dem Administrator dieser Moodle-Platt­form und der Leitung der jeweiligen Lehrveranstaltung zugänglich, nicht jedoch (von Daten im Zusammenhang mit Aufgaben, Work­shops und Foren abgesehen) anderen Nut­zern. Sie dienen ausschließ­lich der Durchführung der jeweili­gen Lehr­veranstaltung und werden nicht an andere Personen oder Stellen weiter­gegeben, auch nicht in anonymi­sierter Form.
  • Die Administration dieser Moodle-Plattform sowie die Lei­tung der jewei­ligen Lehrveranstaltung versichert, dass die Pro­tokolle sta­tistisch nicht ausge­wertet werden.
  • Diese Daten werden automatisch nach 30 Tagen gelöscht.
  • Mit der Nutzung von Moodle werden zwei Cookies auf dem jewei­ligen Com­puter lokal gespei­chert. Der eine Cookie heißt standardmä­ßig MoodleSes­sion. Sie müssen diesen Cookie erlauben, um zu ge­währleisten, dass der Zugriff nach dem Login auf alle Seiten möglich ist und auf die richtige Seite zugegriffen wird. Nach dem Ausloggen bzw. Schließen Ihres Browsers wird dieser Cookie automatisch ge­löscht. Der andere Cookie dient der Be­quemlich­keit, standard­mäßig beginnt dieser mit dem Text MOODLEID. Mit diesem Cookie wird Ihr Username in Form einer RC4-Chiffre in Ihrem Browser gespei­chert und bei jedem Kontakt mit unserem Ser­ver an uns zurück übermit­telt. Es ist damit möglich, dass bei einem neuen Einloggen auf unse­rem Moodle-Server, der User­name bereits automatisch in das Login-For­mular eingetragen wird. Sie können diesen Cookie verbieten, müs­sen dann aber bei jedem Login Ihren Usernamen selbst wieder einge­ben. Die­ser Cookie hat eine Gültigkeit von 60 Tagen und wird nach Ab­lauf dieser Zeit von Ihrem Browser auto­matisch gelöscht.

10. Nutzungsberechtigung

  • Außerhalb des Unterrichts kann im Rahmen der medienpädagogi­schen Arbeit ein Nutzungsrecht gewährt werden. Die Entscheidung darüber und welche Dienste genutzt werden können, trifft die Schul­leitung unter Be­teiligung der Fachbe­reiche.
  • Alle Nutzer werden über diese Nutzungsordnung unter­richtet. Sie ver­sichern durch ihre Unterschrift, dass sie diese Ord­nung anerken­nen.
  • Dies ist Voraussetzung für die Nutzung.
  • Diese Benutzerordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Haus- bzw. Schul­ordnung und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe an der Schule in Kraft.
  • Nutzer, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren oder verbotene Inhalte nutzen, machen sich straf­bar und können zivil- oder strafrechtlich ver­folgt werden.
  • Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung kön­nen ne­ben dem Ent­zug der Nutzungsberechtigung für das Netz und die Arbeits­station schul­rechtliche Maßnahmen zur Folge ha­ben.

11. Ergänzungen und Konkretisierungen (siehe auch Abschnitt 6.1 sowie 10.1)

  • Der Einsatz von Diensten und Programmen, die der Verschleie­rung des Aufrufs von Internetseiten dienen, ist im Schulnetz verbo­ten.
  • Das Spielen auf den Computern ist untersagt.
  • Das Ansehen von Videos ohne konkreten schulischen Zweck ist nicht gestattet.

Stand: 23.04.2014

start.txt · Zuletzt geändert: 14.03.2017 - 19:45 von D.Weller