Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


start



Die neue Maildomain lautet: benutzername@kvfg-schule.de. Ändert Eure Profilinformationen (z.B. in Moodle), sonst wird Euer Konto gelöscht.
Die Konten mit den alten Maildomains wurden so eben gelöscht. Ihr müsst Euch frisch an Moodle anmelden und neu in Eure Kurse eintragen.

more

Websuche

Nutzungsordnung

Nutzungsordnung als PDF [114 KB]

Für die unterrichtliche Nutzung steht Ihnen ein Zugang zum Internet sowie ein E-Mail-Account zu Verfügung. Alle Beteiligten sind aufgefor­dert zu einem rei­bungs­losen Betrieb beizutragen und die notwendi­gen Regeln einzuhalten.

1. Passwörter

  • Sie erhalten eine individuelle Nutzerkennung und wählen sich ein Pass­wort, womit Sie sich an allen vernetzten Compu­tern und an der E-Learning-Platt­form anmelden können.
  • Vor der ersten Benutzung muss gegebenenfalls das eigene Benut­zerkonto, der Account, frei geschaltet werden; ohne in­dividuelles Passwort darf die vernetzten Umgebung (lokales Netz bzw. E-Lear­ning-Plattform) nicht ge­nutzt werden.
  • Für Handlungen, die unter Ihrer Nutzerkennung erfolgt sind, wer­den Sie ggf. verantwortlich gemacht. Deshalb muss das Passwort ver­traulich gehalten werden. Das Arbeiten mit ei­nem fremden Zu­gang ist verboten. Wer ein fremdes Pass­wort erfährt, ist verpflichtet, dies um­gehend der betreffenden Per­son oder dem Netzverantwortli­chen mit­zuteilen.
  • Nach Beendigung der Nutzung haben Sie sich ordnungsge­mäß ab­zumelden.

2. Verbotene Nutzungen

  • Die gesetzlichen Bestimmungen des Strafrechts, Urheber­rechts und des Jugend­schutzrechts sind zu beachten. Es ist verboten, porno­graphische, Ge­walt verherrlichende oder ras­sistische Inhalte aufzuru­fen oder zu versenden.
  • Werden solche Inhalte versehentlich aufgerufen, ist die Anwen­dung zu schließen.

3. Datenschutz und Datensicherheit

  • Die Schule ist in Wahrnehmung ihrer Dienstaufsichts­pflicht be­rechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu kon­trollieren. Diese Daten werden in der Regel nach einem Monat, spä­testens jedoch zu Beginn eines jeden neuen Schul­jah­res ge­löscht. Dies gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht eines schwer­wiegenden Missbrauches be­gründen. Die Schule wird von ihren Ein­sichts­rechten nur in Fällen des Verdachts von Missbrauch und durch ver­dachts­unabhängige Stichpro­ben Ge­brauch machen.
  • Die Schulleitung sichert weiter zu, dass der Datenverkehr nicht statistisch ausgewertet wird.

Bitte beachten Sie die Seite zum Thema Datenschutz!

4. Eingriffe in die Hard- und Softwareinstallation

  • Veränderungen der Installation und Konfiguration der Arbeitssta­tionen und des Netzwerkes sowie Manipulationen an der Hardware­ausstattung sind grundsätzlich untersagt.
  • Fremdgeräte dürfen nicht an Computer (Ausnahme: USB-Sticks, Memory­karten, Camcorder) oder an das Netzwerk an­geschlossen werden.
  • Unnötiges Datenaufkommen durch Laden und Versenden von großen Dateien (z.B. Grafiken) aus dem Internet, ist zu vermeiden. Sollte ein Nutzer unberechtigt größere Datenmen­gen in seinem Ar­beitsbereich ablegen, ist die Schule berech­tigt, diese Daten zu lö­schen.

5. Schutz der Geräte

  • Die Bedienung der Hard- und Software hat entsprechend den In­struktionen zu erfolgen. Störungen oder Schäden sind sofort der für die Computer­nutzung verantwortlichen Person zu melden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat diese zu ersetzen.
  • Die Tastaturen sind durch Schmutz und Flüssigkeiten be­sonders ge­fährdet, deshalb ist während der Nutzung in den Com­puterräumen Essen und Trinken verboten.

6. Nutzung von Informationen aus dem Internet

  • Der Internet-Zugang soll grundsätzlich nur für Zwecke, die im Zusammenhang mit dem Unterricht stehen, ge­nutzt werden. Hierzu zählt auch ein elektroni­scher Informationsaustausch, der unter Berücksich­tigung seines Inhalts und des Adressaten­kreises mit der Schule im Zusammenhang steht.
  • Das Herunterladen von großen Dateien oder Anwendun­gen ist nur mit Ein­willigung der betreffenden Lehrkraft zuläs­sig.
  • Die Schule ist nicht für den Inhalt der über Ihren Internet-Zugang abruf­baren Angebote verantwortlich.
  • Im Namen der Schule dürfen weder Vertragsverhältnisse einge­gangen noch ohne Erlaubnis kostenpflichtige Dienste im Internet be­nutzt werden.
  • Bei der Weiterverarbeitung sind Urheber- oder Nutzungs­rechte zu beachten.

7. Versenden und Veröffentlichen von Informationen in das Internet

  • Werden Informationen in das Internet versandt, sind die allgemei­nen Umgangsformen zu beachten.
  • Die Veröffentlichung von Internetseiten der Schule bedarf der Ge­nehmigung durch die Schulleitung.
  • Die Veröffentlichung von fremden Inhalten (Fotos und Materiali­en) im Internet ist nur mit der Genehmigung des Ur­hebers gestattet. So dürfen z. B. Texte, eingescannte Bilder oder online­bezogene Mate­rialien nur mit Erlaubnis der Urhe­ber in eige­nen Internetseiten ver­wandt werden. Der Urheber ist zu nen­nen, wenn dieser es wünscht.

8. Besondere Hinweise zur Nutzung der E-Learning-Plattform „Moodle“

  • E-Mail: Jeder Nutzer ist selbst für den Erhalt und die Verarbei­tung von E-Mails aus Moodle (z.B. den Nachrichtenforen) verantwort­lich. Die Angabe einer ungültigen E-Mail-Adresse ist nicht zulässig. Das Ab­schalten von E-Mail in den Profileinstel­lungen / den Foren ent­bindet nicht von der Pflicht, sich selb­ständig über alle aktuellen Vor­gänge im Kursraum und Anwei­sungen der Kursleitung zu informieren.
  • Kursräume und Kursleiter: Alle Kursleiter sperren nach der Ein­schreibefrist ihre Kursräume über die kursspez. Einstellung „Einschrei­bung möglich: Nein„. Dritte werden zu Kursräumen nur nach aus­drücklicher Geneh­migung der Schulleitung zuge­lassen. Der dazu not­wendige persönliche Zugang wird vom Moodleadministrator einge­richtet. Ein anonymer Gastzugang ist grund­sätzlich nicht möglich.
  • Kursleiter können in Ihren Kursräumen die Daten der Nut­zer ih­res Kursraumes einsehen. Sie informieren die Nutzer Ih­rer Kursräume über diese Möglichkeit. Weiter geben sie derar­tige Daten zu keinem Zeitpunkt an Dritte weiter und nutzen diese ausschließlich zu pädago­gischen Zwecken.

9. Informationen zur Verarbeitung personenbezogenen Daten auf Moodle

  • Die Nutzung der Lernplattform ist Bestandteil des Unter­richts. Für die Einrichtung eines persönlichen Zugangs zur „blended learning Plattform Moodle“ ist die elektronische Speicherung folgender perso­nenbezogenen Daten notwendig: Name und Vorname, Anmeldena­me, E-Mailadresse, Wohn­ort, Land. Darüber hinaus kann jeder Nutzer auf freiwilliger Basis im persönli­chen Profil weitere persönliche Daten erfassen.
  • Weiter werden auf der Lernplattform ab der Registrierung als Nut­zer von Ihnen eingegebene oder mit Ihrer Nutzung au­tomatisch anfal­lende Daten ver­arbeitet. Soweit diese auf Ihre Person und nicht nur auf eine fingierte Identität verweisen, handelt es sich um personenbe­zogene Daten. Darum gelten auch für die Lernplattform die einschlägi­gen datenschutz­rechtlichen Regelungen. Diese verlangen vor allem die einge­hende Information über Art und Umfang der Erhe­bung von personenbezogenen Daten und die Art und Weise ihrer Verar­beitung.
  • Über die in der Anmeldung angegebenen, teils automa­tisch anfal­lenden, teils vom Nutzer zusätzlich eingegebenen Infor­mationen hin­aus protokolliert die der Lernplattform zu­grunde liegende Softwa­re „Moodle„ in einer Daten­bank, zu welcher Zeit welche Nutzer auf wel­che Bestandteile der Lehran­gebote bzw. Profile anderer Nutzer zugrei­fen. Protokolliert wird fer­ner unter anderem je nach Ausgestal­tung des einzel­nen Lehr­angebots, ob Teilnehmer gestellte Aufgaben erle­digt, ob und welche Beiträge sie in den eventuell angebotenen Foren ge­leistet, ob und wie sie in Workshops mitgewirkt haben.
  • All diese Daten sind nur dem Administrator dieser Moodle-Platt­form und der Leitung der jeweiligen Lehrveranstaltung zugänglich, nicht jedoch (von Daten im Zusammenhang mit Aufgaben, Work­shops und Foren abgesehen) anderen Nut­zern. Sie dienen ausschließ­lich der Durchführung der jeweili­gen Lehr­veranstaltung und werden nicht an andere Personen oder Stellen weiter­gegeben, auch nicht in anonymi­sierter Form.
  • Die Administration dieser Moodle-Plattform sowie die Lei­tung der jewei­ligen Lehrveranstaltung versichert, dass die Pro­tokolle sta­tistisch nicht ausge­wertet werden.
  • Diese Daten werden automatisch nach 30 Tagen gelöscht.
  • Mit der Nutzung von Moodle werden zwei Cookies auf dem jewei­ligen Com­puter lokal gespei­chert. Der eine Cookie heißt standardmä­ßig MoodleSes­sion. Sie müssen diesen Cookie erlauben, um zu ge­währleisten, dass der Zugriff nach dem Login auf alle Seiten möglich ist und auf die richtige Seite zugegriffen wird. Nach dem Ausloggen bzw. Schließen Ihres Browsers wird dieser Cookie automatisch ge­löscht. Der andere Cookie dient der Be­quemlich­keit, standard­mäßig beginnt dieser mit dem Text MOODLEID. Mit diesem Cookie wird Ihr Username in Form einer RC4-Chiffre in Ihrem Browser gespei­chert und bei jedem Kontakt mit unserem Ser­ver an uns zurück übermit­telt. Es ist damit möglich, dass bei einem neuen Einloggen auf unse­rem Moodle-Server, der User­name bereits automatisch in das Login-For­mular eingetragen wird. Sie können diesen Cookie verbieten, müs­sen dann aber bei jedem Login Ihren Usernamen selbst wieder einge­ben. Die­ser Cookie hat eine Gültigkeit von 60 Tagen und wird nach Ab­lauf dieser Zeit von Ihrem Browser auto­matisch gelöscht.

10. Nutzungsberechtigung

  • Außerhalb des Unterrichts kann im Rahmen der medienpädagogi­schen Arbeit ein Nutzungsrecht gewährt werden. Die Entscheidung darüber und welche Dienste genutzt werden können, trifft die Schul­leitung unter Be­teiligung der Fachbe­reiche.
  • Alle Nutzer werden über diese Nutzungsordnung unter­richtet. Sie ver­sichern durch ihre Unterschrift, dass sie diese Ord­nung anerken­nen.
  • Dies ist Voraussetzung für die Nutzung.
  • Diese Benutzerordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Haus- bzw. Schul­ordnung und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe an der Schule in Kraft.
  • Nutzer, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren oder verbotene Inhalte nutzen, machen sich straf­bar und können zivil- oder strafrechtlich ver­folgt werden.
  • Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung kön­nen ne­ben dem Ent­zug der Nutzungsberechtigung für das Netz und die Arbeits­station schul­rechtliche Maßnahmen zur Folge ha­ben.

11. Ergänzungen und Konkretisierungen (siehe auch Abschnitt 6.1 sowie 10.1)

  • Der Einsatz von Diensten und Programmen, die der Verschleie­rung des Aufrufs von Internetseiten dienen, ist im Schulnetz verbo­ten.
  • Das Spielen auf den Computern ist untersagt.
  • Das Ansehen von Videos ohne konkreten schulischen Zweck ist nicht gestattet.

Stand: 23.04.2014

start.txt · Zuletzt geändert: 19.09.2017 - 08:24 von D.Weller